post

Saisonabschluss 2. Wasserballliga 2017/2018

Nachdem nun auch die letzten Auswärtsspiele der Spielgemeinschaft Solingen/Wuppertal beendet sind, ist die Saison der zweiten Wasserball Liga Herren beendet. Im Gesamtergebnis steht ein ausgeglichenes Punktverhältnis von 18:18, was den Wasserballern einen fünften Platz im Mittelfeld beschert. Mit nur drei Punkten mehr hätten sie allerdings den dritten Platz klären können.

Dabei sah es zu Beginn der Saison gar nicht danach aus, dass so eine Platzierung überhaupt möglich wäre. Erst im fünften Anlauf konnte die SGW ein Spiel für sich entscheiden. Diese anfänglichen Schwierigkeiten wurden im Laufe der Saison verbessert, bis der Punkteausgleich am Ende stand. Diese unstete Leistung spiegelt sich auch in einzelnen Spielen wider. So konnte zwar Tabellenführer Düsseldorf mit 7:11 geschlagen werden, gegen den Vorletzten Lünen mussten die Spieler der SGW allerdings mit einer Niederlage mit 13:4 nach Hause fahren. Trainer Steffen Ingignoli findet dafür verschiedenste Gründe: "Es wäre ein Wunder, wenn wir ein mal zwei Spiele hintereinander mit dem gleichen Kader spielen könnten. Immer wieder waren Spieler verletzt oder anderweitig verhindert. Letztlich sind wir alle Amateure mit Arbeit, Familie und Freunden." Eine große Rolle habe aber auch der Umbau des Schwimmsport Leistungszentrums am Küllenhahn gespielt. Der liebgewonnene Trainingsort mit regelmäßigen Wasserzeiten und einem Kraftraum stand über den gesamten Verlauf der Saison nicht zur Verfügung. So mussten Trainer und Spieler in die Klingenhalle nach Solingen und in die wuppertaler Schwimmoper ausweichen. "Diese Bäder bieten leider nicht die guten Trainingsmöglichkeiten, die wir so am SSLZ schätzen." Auch an den Wechsel der beiden Top-Spieler Jure Stojanovic und Bohumil Ondraska in die erste Bundesliga musste sich die Mannschaft zunächst gewöhnen. Beide waren in der Vorsaison wichtige Spieler auf dem Center und im linken Rückraum gewesen. Diese Lücken mussten durch erfahrene Spiele geschlossen werden. So ist Lars Hebecker Torschützenkönig der gesamten Liga geworden. "Auch unsere Veteranen mussten dann noch einmal ran, um den Kader zu komplettieren. Ich bin froh, dass ich zeitweise auf diese erfahrenen Spieler zurückgreifen konnte."

Angesichts dieser Widrigkeiten ist Trainer Steffen Ingignoli dennoch zufrieden mit der Leistung der Spieler: "Natürlich ärgere ich mich noch immer über die ein oder andere Niederlage. Der wechselnde Kader auf Grund der Ausfälle ist jedoch auch eine Chance für unsere jungen Talente, die dementsprechend nachgerückt sind. Sie haben sich im Verlauf der Saison super weiterentwickelt. Jugendspieler Jannis Quell und Lukas Fürth debütierten schon in der vorigen Saison und sind seit dem schon fester Bestandteil der ersten Mannschaft. Kern der Mannschaft bleiben aber unsere erfahrenen Spieler, die das Spiel lenken und Aktionen richtig einsetzen können. Wir bedanken uns auch bei den Zuschauern, die uns im Winter in der Klingenhalle und im Sommer im Bendahl immer wieder unterstützen. Die Leute am Beckenrand zu sehen ist für mich und auch die Spieler immer wieder eine große Freude."

Nach dieser abwechslungsreichen Saison wartet auf Trainer und Mannschaft aber erst einmal die Sommerpause.

post

Abschlussspiel der Wasserballer

Am 16.06.2018 um 15 Uhr  findet das letzte Heimspiel der Wasserballer der Wasserfreunde Wuppertal im Bendahl statt. Alle Mitglieder und Auswärtige sind herzlich eingeladen, die Mannschaft zu unterstützen!

Für alle Zuschauer gibt es 50l Freibier während des Spiels. Der Eintritt ist Frei!

Es ist eine spannende Partie zu erwarten, weil beide Mannschaften besonderes Interesse an einem Sieg haben. Trainer Steffen Ingignoli: "Ich gehe davon aus das K72 komplett antritt. Die Saison von deren erster Mannschaft ist vorbei und sie werden nochmal alles reinwerfen um den Klassenerhalt zu sichern." Aber auch die Wasserfreunde wollen unbedingt nach zuletzt zwei verlorenen Spielen noch ein paar Plätze in der Tabelle gutmachen. Auch weil es das letzte Spiel der Saison im Freibad sein ist, werden die Wasserfreunde alles geben.

Im Hinspiel am 25. Februar konnte die Mannschaft nur ein Unentschieden holen. Das hätte laut Ingignoli ein Sieg sein müssen.

Aktuell steht die Spielgemeinschaft der Wasserfreunde Wuppertal und dem SC Solingen auf dem sechsen Platz der zweiten Wasserballliga. Mit einem Punktestand von 16:16 nach 16 Spielen ist die Spielbilanz der bisherigen Saison ausgeglichen und kann bei diesem Spiel in den positiven Bereich gerückt werden.

Der Gegner Krefeld 72, der auch in der ersten Wasserballliga vertreten ist, befindet sich aktuell mit einem Punktestand von 9:23 auf dem neunten Platz. Diese Positionierung lässt es aber nicht zu, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. 

Kalender

post

Wasserballer sind NRW Pokalsieger

Pokalsieger SV NRW 2017 ist die SGW SC Solingen / Wasserfreunde Wuppertal.

SV BW Bochum - SGW SC Solingen / Wfr. Wuppertal 14:15 (nach Fünf-Meter-Schießen)

In einem dramatischen Finale wurde Blau-Weiß Bochum im Freibad Wiesental nach Fünf-Meter-Schießen 14:15 bezwungen. Nach einem Sieg sah es im dritten Viertel nicht aus, nachdem Bochum auf 8:6 und 10:7 erhöhen konnte. Durch eine unglaublich kämpferische Leistung unserer Mannschaft konnten wir nach Toren von Lukas Fürth, Jure Stojanovic und Bohumil Ondraska zum 10:10 ausgleichen. Bochum ging drei Minuten vor Spielende 11:10 in Führung, aber Denis Krdzevic glich mit einem Centertor noch einmal aus. Nach dem regulären Spielende stand es somit 11:11 und beide Mannschaften hatten kurz vor Ende der Partie die Chance das Spiel für sich zu entscheiden, als Bochum ein Überzahlspiel ungenutzt ließ und unser Bohumil Ondraska einen Bogenball an die Latte setzte.

Im Fünf-Meter-Schießen parierte Uwe Körschgen zwei Fünfmeter, aber leider trafen Denis Krdzevic und Corvin Stiebing nur Pfosten und Latte. Die nächsten Fünf-Meter wurden im Sudden-Death-Modus durchgeführt, wobei jede Mannschaft solang einen weiteren Strafwurf zugesprochen bekommt, bis eine Mannschaft Ihren Strafwurf verwandelt und die andere ihren verfehlt hat. Bochum scheiterte beim ersten Strafwurf an Uwe Körschgen, der von den mitgereisten Fans auf der Tribüne gefeiert wurde. Bohumil Ondraska verwandelte wiederum seinen Fünfmeter zum umjubelten 14:15 Sieg.

Im Vereinsbad Bendahl wurden unsere Aktiven mit dem Pokal von den anwesenden Mitgliedern mit Applaus empfangen und es wurde bis in den späten Abend noch der Pokalsieg gefeiert.

Trainer Steffen Ingignoli feiert in seinem ersten Jahr als Verantwortlicher direkt seinen ersten Titel als Pokalsieger im SV NRW.

Herzlichen Glückwunsch!

Uwe Körschen, Bohumil Ondraska (2 Tore/2 Tore 5-M-S), Christian Offermann, Vincent Schmalor, Lukas Fürth (2 Tore), Jannis Quel, Denis Krdzevic (1 Tor), Lars Hebbecker (2 Tore), Michael Progebinski, Martin Pfahl (2 Tore/1 Tor 5-M-S), Jure Stojanovic (2 Tore/1 Tor 5-M-S), Corvin Stiebing und Toni Matosevic