post

Mitglieder packen an - Neue Außendusche

Unter dem Motto "einfach mal anpacken" hat unser Mitglied Lutz Urbach die Initiative ergriffen und die Außendusche auf der Tribünenseite komplett saniert. Zusammen mit befreundeten Unternehmern, ebenfalls Mitglieder der Wasserfreunde, hat er sein Know-How im Bereich der Fugen-, Dicht- und Oberflächentechnik eingebracht, so dass die Dusche nun in einer wunderschönen Natursteinoptik erstrahlt.

Ein super Beispiel dafür, wie sich Mitglieder in den Verein durch ihr spezielles Fachwissen und Können einbringen. Dies soll nur ein Beispiel für viele andere Ehrenamtliche sein, die den Verein unterstützen. Jeder so wie er kann. Diese Aktion soll aber Anlass dafür sein, das Motto "einfach mal anpacken" weiter fortzuführen.

Wer sich im Eigenbad einmal näher umschaut, wird viele Stellen entdecken, die sanierungsbedürftig sind oder gepflegt werden müssen. Dazu gehört nicht nur das Blumenbeet zwischen Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken, sondern auch viele kleinere und größere Arbeiten. Da wir nicht alle Mitglieder persönlich kennen und daher auch nichts von ihren Fertigkeiten und beruflichem Hintergrund kennen, freuen wir uns, wenn ihr uns aktiv ansprecht. Also sprecht uns bitte an, wenn ihr tatkräftig unterstützen möchtet: E-Mail schreiben

An dieser Stelle gilt noch einmal der besondere Dank an alle Beteiligten für die Sanierung der Außendusche:

  • Lutz Urbach
  • Manfred Presser
  • Fliesen & Naturstein Dürholt
  • Fliesen Brinkmann
  • Sanitär & Heizung Hebbecker

Bitte bedenkt einfach bei euren nächsten Einkäufen unsere Mitglieder!

post

Zukunftswerkstatt - Quo vadis Wasserfreunde?

Zukunft der Wasserfreunde Wuppertal 1883 e. V. – Zukunftswerkstatt macht den Verein fit für die Zukunft

Liebe Mitglieder, an dieser Stelle möchte ich über einen nicht alltäglichen Teil unserer Arbeit berichten und Sie gleichzeitig neugierig mach auf das, was wir unter Wasserfreunde 4.0 verstehen.

Sollte ich nicht nur Ihre Neugier geweckt haben, sondern auch Ihre Lust zum Mitmachen aktiviert haben, melden Sie Ihr Interesse an der Mitarbeit bitte unter der E-Mail-Adresse E-Mail schreiben an. Wir freuen uns über die Erweiterung der Gruppe, vor allem auch auf weibliche Mitglieder, die ja vielleicht einen anderen Blick auf die Dinge werfen.

Tradition mit Moderne verbinden – ein Team aus erfahrenen und verbundenen Wasserfreunden

Unter der Leitung des geschäftsführenden Vorstandes und der Moderation eines erfahrenen Moderators erarbeitet eine Steuerungsgruppe ambitionierter, erfahrener sowie engagierter Mitglieder ein Zukunftskonzept für den Club.

Leitlinien, die uns leiten

  • wir wollen die Jahrgänge nicht ignorieren, die so lange den Verein schon tragen,
  • wir wollen mehr für junge Familien/Alleinerziehende tun,
  • wir wollen maximal lange Nutzungszeiten (April/Mai bis Sept/Okt.) bieten,
  • wir wollen anspruchsvolle Konsumenten (Singles/Paare einbinden),
  • wir wollen Sportlern eine gute Sportstätte bieten und
  • wir wollen und wirtschaftlich solide aufstellen

An dem Projekt arbeiten bisher mit:

Aus dem Vorstand:

  • Peter Schwafferts
  • Peter Nocke
  • Lutz Volmer
  • Martin Ingignoli
  • Martin Kraus
  • Stefan Frielinghaus
  • Thomas Berger

Aus dem Kreise der Mitglieder:

  • W. Hanemann
  • Prof. Dr. P. Hennicke
  • Dr. U. Hindrichs
  • B. Doth
  • K. Ingignoli
  • H. Bayer

Von der Froschperspektive in die Vogelperspektive

Es ist wichtig, für das Anliegen „Zukunftswerkstatt“ eine separate Gruppe zu bilden, da unsere (ehrenamtliche) Vorstandsarbeit von der Bewältigung täglicher, längstenfalls saisonaler Probleme gekennzeichnet ist. Für den Blick in die Zukunft müssen wir die Froschperspektive verlassen, hierfür benötigen wir den Wechsel in die Vogelperspektive.

Der Blick darf ruhig im ersten Schritt zu „radikalen“ Vorschlägen führen, die am Ende im Vorstand verdaut und die auf der Mitgliederversammlung diskutiert und in Teilen beschlossen werden sollen.

Konkrete Herausforderungen für einen Verein im Wuppertal 2015

Wir sehen dabei natürlich die konkreten Herausforderungen, die ein Sportverein mit eigener Sportstätte und eigenem Clubgelände in der Traditionsstadt Wuppertal neben den Energiekosten und dem Wertewandel bewältigen muss:

  • den Modernisierungsbedarf der Sport- und Freizeitstätte,
  • die Altersstruktur des Vereins,
  • die Altersstruktur der Stadt,
  • die Sozialstruktur der Stadt,
  • die Sportstruktur der Stadt und die
  • besondere Bäder- und Sportstättensituation der Stadt.

Überdies sehen wir die Situation der jungen Familien, der Alleinerziehenden, der „neuen Familien“ sowie die schwierige Abstimmung zwischen Freizeit und Arbeit bei Berufstätigen.

Vor diesem Hintergrund entwickeln wir ein Zukunftskonzept für den Verein, sozusagen Wasserfreunde Wuppertal 1883 e. V. „4.0“ (wobei 1.0 für die Gründungsphase, 2.0 für die Wachstumsphase, 3.0 für die Phase der Sporterfolge und des Erfolgsrausches und 4.0 für die Phase der Innovation steht.).

Bisher haben sich im Vorfeld von und nach einer ersten Sitzung folgende mögliche Szenarien herausgebildet:

Alles beim AltenModernisierung
und Erweiterung
mit Wellness:
Premium-Club
im Club über
Zusatzbeitrag
ohne Öffnung
Modernisierung
und Erweiterung
mit Wellness
Teilöffnung und
Mitgliedschaft
Modernisierung
und Erweiterung
mit Wellness
Vollöffnung

Grau unterlegt sind die Szenarien, die wir zurzeit für wahrscheinlich halten. Dennoch werden alle vier radikal, d. h. konsequent inhaltlich zu Ende gedacht, um am Ende eine stufenweise zu erreichende optimale Variante zu haben.

Unser nächstes Treffen ist geplant für (Änderung vorbehalten):

Samstag,
30. Mai 2015,
11:00 Uhr
im Seminarraum (Restaurant).

Ihr

Peter Schwafferts
(1. Vorsitzender)

Für die Zukunftswerkstatt haben wir eine feste Seite eingerichtet, über die wir Ihnen die aktuellen Ergebnisse der Diskussion zur Verfügung stellen werden.