post

Stellenanzeige: Übungsleiter (m/w) Schwimmen

Wir suchen Übungsleiter (m/w) für unsere Schwimmkurse am Mittwoch für unsere Kinder am Alter von 5 bis 9 Jahren.

Stelle: ab sofort

Ort: Wuppertal

Tag: Mittwochs von 16:00 bis 18:00 Uhr

Das erwartet dich (Stellenbeschreibung)

Wir suchen für mittwochs in der Zeit von 16:00 bis 18:00 Uhr eine(n) Nachfolger/-in für unsere bisherige Trainerin, die aus familiären Gründen Ihre langjährige, erfolgreiche Tätigkeit aufgeben möchte.

Seepferdchenkurs/Anfänger/Fortgeschrittenenschimmen für Kinder.

Das Training finden in der Schwimmhalle der Bereitschaftspolizei in Wuppertal-Unterbarmen (Buschland) statt. 

Die Vergütung erfolgt leistungsgerecht nach Qualifikation.

Das erwarten wir von dir

Wir erwarten vor allem Freude im Umgang mit kleinen Kindern. Grundkenntnisse in der Schwimmausbildung und eine entsprechende Übungsleiterlizenz sind wünschenswert.  Eine weitere Qualifikation kann mit Unterstützung des Vereins erfolgen.

Ein DLRG-Rettungsschwimmabzeichen (silber) und ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis sind zwingende Voraussetzungen.

Kurzdarstellung des Vereins

Die Wasserfreunde Wuppertal 1883 e. V. sind ein Schwimmsportverein mit einer langjährigen Schwimmtradition. Viele Deutsche, Welt- und Europameister sind aus dem Verein hervorgegangen. Die Wasserfreunde pflegen ein familiäres Umfeld. Das Vereinsleben spielt sich im Sommer im vereinseigenen Freibad (Alfred-Panke-Bad)  ab.

Wir freuen uns über deine aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen

  • per Post an
    Wasserfreunde Wuppertal 1883 e. V.
    z. Hd. Thomas Berger
    Bendahler Str. 136
    42285 Wuppertal
  • per E-Mail an: E-Mail schreiben
  • oder direkt online

Onlinebewerbung als Übungsleiter (m/w) Schwimmen

  • Bitte geben Sie die Telefonnummer an, unter der Sie tagsüber erreichbar sind.

  • Bitte wählen Sie das Stellenangebot, für das Sie sich bewerben möchten.
    Ich habe die o. g. Qualifikation(en)
  • Ziehe Dateien hier her oder
    Akzeptierte Datentypen: pdf, jpg, doc, docx.
      Hier können Sie Ihre Bewerbung, Ihren Lebenslauf und ggf. Qualifikationen hochladen (max. 5 Dateien)
    • Ich bin ein Mensch und kein Spam-Bot
    post

    Schwimmkurse im 1. Halbjahr 2017

    Die Schwimmkurse für Kinder und Jugendliche im 1. Halbjahr starten am 11.01.2017. Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen können die beliebten Kurse direkt online gebucht werden. Es gibt noch wenige Restplätze!

    Um die Verwaltung der Kurse zu vereinfachen, ist eine Buchung der Kurse ausschließlich online möglich. Kursbuchungen via E-Mail oder Telefon können wir nicht entgegennehmen und berücksichtigen. Vielen Dank für Euer Verständnis.

    Bitte beachtet, dass auch für Kinder von Mitglieder hier ein Platz online gebucht werden muss! Die Teilnahme ohne vorherige Buchung ist leider nicht möglich.

    Eine Übersicht der Kurse, Termine, Preise und die direkte Buchungsmöglichkeit findet ihr in der Kursübericht.

    post

    Peter Nocke feiert seinen 60. Geburtstag im Traditionsclub

    Unser „Piet“ ist 60! Von Alter keine Spur – auch mit 60 noch Training, Wettkampf und Rekorde

    Sportikone und neues Wasserfreunde-Ehrenmitglied Peter Nocke feiert im Traditionsclub

    Peter Nocke bei seinem 60. Geburtstag

    Peter Nocke bei seinem 60. Geburtstag

    Gestern Abend feierte der Spitzensportler, unser „Wasserfreund“ und der Wuppertaler „Jahrhundertsportler“ Peter Nocke, im Kreis seiner Familie und Freunde in seinen 60. Geburtstag hinein. Ort des Geschehens: Das Restaurant KriegsFuss, ganz zufällig auf dem Gelände der Wasserfreunde Wuppertal gelegen. Mit dabei seine adrette und hoch betagte Frau Mutter, seine Ehefrau Anja sowie der hoch gewachsene und erfolgreiche Sohn Christopher, zu dem Peter ein sehr inniges Verhältnis hat, ehemalige Sportler, Freunde und natürlich Wasserfreunde.

    Denn Peter Nocke ist immer noch treuer und überzeugter Wasserfreund. Und das seit über 40 Jahren. Peter leistet nicht nur eine sehr erfolgreiche Arbeit im Vorstand der Wasserfreunde Wuppertal, er sorgt zudem seit fast 20 Jahren für Angst und Schrecken bei seinen Konkurrenten um Medaillen und Rekorde im Masters-Schwimmsport und zwar national wie international. Auch als Masters-Schwimmer, so lautet übrigens im deutschen Schwimmverband die angenehme Umschreibung für hoch ambitioniertes Seniorensportschwimmen, trainiert Peter engangiert, erringt unzählige Deutsche und einige europäische Meistertitel und schwimmt am laufenden Band Master-Rekorde.

    Peter Nocke zu aktiven Zeiten

    Links: Peter Nocke feuert Mannschaftskameraden an.
    Rechts: Peter Nocke im Kreise der Mannschaft

    Peter hat bisher über 40 Jahre lang mit seinen Erfolgen auch für einige Publizität unserer Wasserfreunde Wuppertal gesorgt und seinerzeit durchaus einen „Schwimm-Boom“ ausgelöst und zur Bezeichnung „Schwimmhochburg Wasserfreunde Wuppertal“ beigetragen. Nicht zu vergessen ist, dass in den 1960er und 1970er Jahren der Schwimmsport, wie auch andere olympische Sportarten, eine enorme Popularität hatten. Die Rückkehr der Athleten von internationalen Meisterschaften, besonders jene des Peter Nocke von den Olympischen Spielen in Montreal 1976 endete mit einem Bad in der Menge. So wurde auf dem voll besetzten Bahnhofsvorplatz von Wuppertaler Sportbegeisterten und Journalisten die Ankunft des Medaillengewinners ausschweifend gefeiert.

    Deswegen darf hier einmal in Würdigung des Jubilars ein wenig zurück geblickt werden, besonders für die zahlreichen neuen und jüngeren Mitglieder, die wir in den vergangenen Jahren bei uns begrüßen durften, ist ein Rückblick in die 1970er Jahre spannend und interessant.

    Ein kleiner Rückblick: Peter Nocke – Angstgegner für Europas Spitzenschwimmer zwischen 1973 und 1977

    „Schon wieder Peter Nocke“ – so oder ähnlich muss es verschiedenen bis dahin erfolgsverwöhnten Schwimmern herausgerutscht sein, als Peter Nocke 1972 die nationale und 1973 die internationale Schwimmbühne betrat. Allen voran dürfte Klaus Steinbach diese Gedanken gehabt haben. Er hat nämlich besonders 1974 den Peter unterschätzt und den Kontrahenten Roger Pyttel mehr im Visier gehabt. Pech für ihn, gut für Peter. Denn Peter wurde Europameister. Und das mehr als einmal. Aber dazu später mehr.

    Peter Nocke, Ralf Beckmann, Mark Spitz und Klaus Steinbach

    Peter Nocke neben Ralf Beckmann, Mark Spitz und Klaus Steinbach (v. r. n. l.)

    An ihm sind seinerzeit auf jeden Fall einige beachtliche europäische Sportgrößen verzweifelt, konnten sie doch in seiner „Ära“ zwischen 1974 und 1977 nicht gegen ihn gewinnen; egal ob es sich um einen Klaus Steinbach, einen Wladimir Bure oder einen Andrej Krylow handelte.

    So war „Pete“ in seiner Zeit bei den bundesdeutschen Meisterschaften sowieso über 100, 200 und einmal auch über 400 Meter Freistil nicht zu besiegen. Bereits mit 18 Jahren war er überdies 1973 bei der WM in Belgrad erfolgreich, als er mit der 4x200 Meter Freistilstaffel Bronze hinter den US-Amerikanern und den Australiern holte. Es folgte eine sagenhaft erfolgreiche EM in Wien 1974 mit fünf Goldmedaillen, eine WM in Cali 1975 mit der Goldmedaille in der 4x200 Meter Freistilstaffel sowie jeweils der Silbermedaille in der 4x100 Meter Freistilstaffel bzw. der 4x100 Meter Lagenstaffel.

    Peter Nocke in Montreal

    Peter Nocke in Montreal: So sieht die Freude über eine olympische Medaille aus

    Für Peter persönlich ist sicherlich seine Bronzemedaille im legendären 100 Meter Finale der Olympischen Spiele in Montreal 1976 von herausragender Bedeutung. Es war jenes 100-Meter-Rennen, in dem erstmals ein Schwimmer unter der bis dahin magischen 50-Sekunden-Marke blieb. Peter Nocke konnte mit seiner Zeit von 51,31 Sekunden „nur“ von den US-Amerikanern James Montgomery mit 49,99 Sekunden und Jack Babashoff in 50,81 Sek. geschlagen werden und landete in jenem historischen Finale als bester „Nicht-Amerikaner“ auf Rang drei. Bis heute ist dies die letzte deutsche Medaille bei olympischen Spielen über 100 Meter Freistil! Dass Peter zudem in Montreal Bronze mit der 4 x 100 Meter Lagenstaffel holte, wird oft im Schatten der 100 Meter Freistil vergessen.

    Im nacholympischen Jahr 1977 wiederholt Pete sodann noch einmal seine europäischen Erfolge und holt vier Mal Gold. Danach geht er erst einmal mit Mark Spitz im sogenannten Team Arena auf Werbetour, agiert als einer der Sportrepräsentanten der Firma Arena, bevor er dort weiter unter Vertrag genommen wird. Mit Schwimmsport ist vorerst Schluss.

    Schade, dass die unsinnigen Amateurstatuten seinerzeit den abrupten Wechsel in die Berufswelt beschleunigt haben. Denn, olympische Schwimmer waren reine Amateure und wurden gesperrt, sobald sie mit ihrem Sport Einnahmen erzielten. So war Peter leider schon 1978 in seinem Beruf unterwegs, wo doch im eigenen Land die Schwimm-Weltmeisterschaften ausgetragen wurden. Nicht auszudenken, was gewesen wäre, wenn ... Aber das ist Schnee von gestern.

    Allerhand Legenden und Stories – selbst „DER SPIEGEL“ lügt 1974

    „Faulheit siegt“ titelt DER SPIEGEL in seiner 35. Ausgabe 1974 und behauptet über den Wasserfreund Peter Nocke: „Anders als die meisten Schwimmer der Wasserfreunde Wuppertal trainierte er nur mäßig und unlustig, kaum länger als eine Stunde pro Tag, nie mehr als fünf bis sechs Kilometer zurücklegend.“

    Oh ha, fünf bis sechs Trainingskilometer in einer Stunde. Das ist dann jeden Tag mehrmals hintereinander Langstreckenweltrekord. Sicherlich hat unser Peter mit seiner Aussage im Interview: „Ich nutze jede Gelegenheit, um hartem Training auszuweichen“, dem Vorurteil der Faulheit Vorschub geleistet.  Zutreffend im SPIEGEL-Artikel ist aber die Prognose des seinerzeitigen Ko-Trainers der Wasserfreunde, Ernst-Joachim Küppers: „Und 1976 in Montreal bei den Olympischen Spielen gewinnt die Geldmedaille nur, wer Peter Nocke schlägt.“

    In Wahrheit aber dürfte sein Erfolgsrezept anders ausgesehen haben. Nicht nur, dass laut Cheftrainer Heinz Hoffmann bei Peter Nocke „30 Prozent Trainingsfleiß und 70 Prozent Talent ausschlaggebend“ seien. Er hat wie andere Spitzensportler, z. B. ein Mark Spitz auch, das richtige Gefühl für die richtige Trainings-Dosierung und merkt intuitiv, ab wann Training schädlich wirkt. Und dann lässt er es. Punkt. So einfach ist das.

    Hinter seinen sportlichen Erfolgen steht zudem eine bemerkenswerte Wettkampfpsyche, die etwas Archaisches hat. Ralf Beckmann, der als früherer Bundes- und Wasserfreunde-Trainer den Peter sehr gut kennt, hat treffend bemerkt: „Ich kenne keinen Sportler mit einer derartigen Psyche. Der gewinnt aus Angst zu verlieren. Bei anderen Spitzenschwimmern geht dieses Prinzip leider oft umgekehrt, sie verlieren aus der Angst heraus, vielleicht nicht gewinnen zu können. Und dann benötigen sie Psychologen“.

    Kein Wunder also, dass Peter in den entscheidenden Situationen, bei nationalen und internationalen Meisterschaften und jeweils in den Finalläufen, herausragende Zeiten präsentiert und siegreiche Platzierungen erringt. Sehr zum Leidwesen vor allem für den ebenso herausragenden Schwimmsportler Klaus Steinbach und andere europäische Spitzenschwimmer. So hat er selber schon über Konkurrenten gesagt: „Kann sein, dass der bei einem Wettkampf eine schnelle Zeit geschwommen ist. Aber, er muss mich erst mal im direkten Vergleich schlagen.“

    Der 60 jährige Peter Nocke wird Ehrenmitglied der Wasserfreunde Wuppertal 1883 e. V.

    Es ist nun auch an der Zeit, dass wir Wasserfreunde zusammen mit der Gratulation zum 60. Geburtstag das Mitglied Peter Nocke zum Ehrenmitglied ernennen. Die Verdienste um  unseren Verein sind umfassend und maßgeblich. Als aktiver Sportler war er schon ein Botschafter unseres Clubs, als Masters-Sportler sorgt er weiterhin für Publizität unseres Vereins und verbindet unseren Namen mit Spitzenleistungen. Auch als zweiter Vorsitzender in unserem Vorstandsteam leistet Peter eine hervorragende Arbeit und hat maßgeblich mit dazu beigetragen, dass wir es geschafft haben, den Verein in einer historisch schwierigen Lage aus derselben herauszuholen. Heute verzeichnen wir Mitgliederzuwachs, investieren und optimieren sogar die Kapitalsituation des Vereins. Daran hat Peter einen großen Anteil.

    Der Vorstand um den Vorsitzenden Peter Schwafferts hat in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, dem Vereinskameraden Peter Nocke den Titel Ehrenmitglied der Wasserfreunde Wuppertal zu verleihen.

    Lieber Piet, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und zur Ehrenmitgliedschaft – vielen Dank für Deinen Einsatz für unsere gemeinsame Sache, alles Gute, Gesundheit und Glück!

    Dein Peter Schwafferts, Vorsitzender

    Im Namen des gesamten Vorstands der Wasserfreunde Wuppertal 1883 e. V.

    post

    Winterschwimmen in der Polizeisporthalle

    Ab dem 05.10.2015 haben wir für Euch wieder die Schwimmhalle der Bereitschaftspolizei auf Buschland angemietet. Das Hallenbad ist zu den gewohnten Öffnungszeiten für Euch geöffnet.

    Der Besuch ist gegen einen Kostenbeitrag von 2,- EUR pro Person möglich. Bitte entrichtet den Betrag direkt in bar beim Betreten bei der Badaufsicht.

    Bitte erscheint immer pünktlich zur vollen Stunde, da das Bad nicht frei zugänglich ist. Die Aufsicht öffnet Euch dann die Türe. Bitte schellt nicht beim Hausmeister!

    Das Bad steht Euch bis zum Beginn der Freibadesaison 2016 zur Verfügung.

    Wegbeschreibung